„Jugendliche Religiosität – Religiosität von Jugendlichen“

Österreichisches Religionspädagogisches Forum 29 / 2021 / Heft 2

„Jugendliche Religiosität – Religiosität von Jugendlichen“

Call for Papers

Wenn ein Kernthema der Religionspädagogik die Beschäftigung „mit der wissenschaftlichen Reflexion und Orientierung religiöser Lernprozesse“ (Bitter/Englert/Nipkow) ist, liegt die Zentralität der Auseinandersetzung mit der Religiosität von Personen – jungen wie alten – für die Religionspädagogik auf der Hand. Die Ausgabe 2/2021 des ÖRF fokussiert nun auf die Religiosität Jugendlicher – ein Thema, das die Religionspädagogik immer wieder neu herausfordert, gelten Jugendliche doch als „Seismographen“ für die je gegenwärtige „Verfassung von Religion“ (Schenker). Dementsprechend hat die – theoretische wie empirische – Forschung zur und die Auseinandersetzung mit der Religiosität von jungen Menschen in der Religionspädagogik inzwischen auch eine lange Tradition und es liegen eine Fülle an diesbezüglichen inhaltlichen Erkenntnissen sowie methodologischen Überlegungen vor. Dennoch sind nach wie vor auch Forschungsdesiderate zu benennen. So finden sich z. B. nur wenige Langzeitstudien. Weiters wären für die geplante Ausgabe des ÖRF interdisziplinär orientierte wie metaperspektivische Reflexionen bereits vorliegender Daten von Interesse wie auch aktuelle Forschungsergebnisse, die sich auf theoretisch und empirisch fundierte Weise mit der Pluralität von heutigen Jugendlichen in Bezug auf Religiosität beschäftigen.

Mögliche thematische Schwerpunkte:

  • Forschung zur Religion und Religiosität Jugendlicher: (nicht-)erfassbare Dimensionen; gegenstandsadäquate Begriffe und Definitionen von Religion und Religiosität; methodologische und methodische Zugänge zur Messbarkeit von Religion und Religiosität von Jugendlichen; Forschungen zu Aspekten, die als Indiz von Religiosität Jugendlicher gelten können usw.
  • Geschichte der Religiositätsforschung bei Jugendlichen; Überblick über bisherige Studien zur Religiosität Jugendlicher
  • Aspekte von Religiosität Jugendlicher im ökumenischen und/oder interreligiösen Vergleich sowie im internationalen Vergleich Entwicklung von Religiosität bei Jugendlichen; Einbeziehung von Sozialisationsfaktoren
  • Religiosität und Schule / Religionsunterricht
  • intersektionale und differenzsensible religiöse Jugendforschung (Milieus, Gender, Migrationshintergrund, Behinderung…); Typologien Jugendlicher in Bezug auf Religiosität; Zusammenhang der Religiosität Jugendlicher mit anderen Lebensbereichen (z.B. Delinquenz, Glück, Gesundheit, Sozialverhalten etc.)

Wir laden herzlich ein, Beiträge speziell zur Thematik dieses Heftes bzw. auch über das Thema hinausgehende Beiträge zu verfassen und für die nächste Ausgabe des ÖRF einzureichen, die im November 2021 erscheinen wird.

Wir bitten Sie, uns die Ankündigungen Ihres Beitrages an folgende Mail-Adresse zu senden: oerf.redaktion@uni-graz.at. Sie werden daraufhin eine kurze Rückmeldung von uns erhalten.

Sobald Sie Ihren Beitrag fertig erstellt haben, laden Sie ihn bitte selbstständig auf folgender Seite hoch: http://oerf-journal.eu. Melden Sie sich dazu auf der Plattform an und wählen Sie „Neue Einreichung“ aus. Sollten diesbezüglich Fragen auftreten, wenden Sie sich an oerf.redaktion@uni-graz.at, andreas.bogensberger@uni-graz.at oder wolfgang.weirer@uni-graz.at.

Wenn Sie bereits im Zeitraum von 2017-2020 einen Beitrag für das Österreichische Religionspädagogische Forum erstellt haben, wurden Sie von uns bereits auf der Plattform erfasst. In diesem speziellen Fall melden Sie sich per Mail vor der „Neuen Einreichung“ bei andreas.bogensberger@uni-graz.at oder stefanie.langbauer@uni-graz.at. Sie erhalten von uns Ihren Zugang zur Plattform – erstellen Sie anschließend ein neues Passwort.

Wir bitten ebenso um die Bekanntgabe von Publikationen, die in der letzten Zeit entstanden sind und die rezensiert werden sollten, sowie um Kurzbeschreibungen sehr guter wissenschaftlicher religionspädagogischer Qualifizierungsarbeiten an den verschiedenen Standorten (Master-, Diplomarbeiten, Dissertationen …)!

Wir bitten dringend, die Manuskriptrichtlinien zu beachten!

Verantwortlich für die inhaltliche Konzeption dieser Ausgabe:

HProf.in MMag.a Dr.in Renate Wieser MA, KPH Graz

PD HProf Mag. DDr. Georg Ritzer, KPH Edith Stein / Salzburg

Vorschläge für Beiträge erbitten wir bis: 05. Februar 2021

Abgabetermin für alle Beiträge: 14. Mai 2021

Erscheinungsdatum: November 2021

Herausgeber:

Vorstand des Österreichischen Religionspädagogischen Forums; Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Lehner-Hartmann (Vorsitzende).

Linie der Zeitschrift:

Die Zeitschrift dient der religionspädagogischen Theoriebildung und thematisiert bewusst den österreichischen Kontext, möchte aber gezielt auch für andere Länder, Regionen und Kontexte interessant sein. Sie ist ökumenisch und interreligiös ausgerichtet und somit das Publikationsorgan für ReligionspädagogInnen aller Religionen und Konfessionen, die an Pädagogischen Hochschulen oder Universitäten im Bereich von Forschung und/oder Lehre tätig sind.

ISSN: 1018-1539

Erscheinungsweise:

2x / Jahr, online, Open-Access. Zugang: unipub.uni-graz.at/oerf bzw. www.oerf.eu

Die Beiträge der Zeitschrift werden gegenwärtig in folgenden Datenbanken gelistet bzw. indexiert:

  • Web of science (Thomson Reuters): Emerging Sources Citation Index
    • Directory of Open Access Journals (DOAJ)
    • ERIH-Plus
    • Ulrichsweb
    • RKE-Datenbank (Comenius-Institut)
    • FIS-Bildung
    • QOAM – Quality Open Access Market

Schriftleitung:

Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Weirer, Universität Graz

Inhaltliches Konzept:

Jedes Heft hat ein durch das Editorial Board festgelegtes Schwerpunktthema. Zu diesem Thema gibt es einen Call for Papers, es werden darüber hinaus auch konkrete AutorInnen explizit um themenspezifische Beiträge angesprochen.

Daneben werden Beiträge zu religionspädagogischen Themen aller Art veröffentlicht, zu allen Lernorten von Religion und zur Wissenschaftstheorie der Religionspädagogik. Beiträge können auch die Praxis religiöser Bildung in den Blick nehmen, doch sollen sie dabei erkennbar theoriegeleitet sein. Die Ausgaben umfassen auch Buchbesprechungen sowie die Vorstellung von religionspädagogischen Masterarbeiten, Diplomarbeiten und Dissertationen, die in Österreich entstanden sind.

Jedem Beitrag (außer Rezensionen und Vorstellung von Qualifikationsarbeiten) wird ein Abstract in deutscher und englischer Sprache vorangestellt.

Die Qualitätssicherung der Zeitschrift beinhaltet ein double-blind Peer-Review-Verfahren (ausgenommen davon sind Beiträge zum Teil C sowie Praxisbeiträge, die jeweils von mindestens zwei Mitgliedern des Editorialboards begutachtet werden, s.u.). Die GutachterInnen im Peer-Review-Verfahren kommen aus der religionspädagogischen scientific community, in der Regel aus dem deutschsprachigen Raum.

Struktur der Einzelausgaben:

Editorial (Schriftleitung): Einführung in die Thematik des Heftes, kursorische Vorstellung der Beiträge

Teil A: Thementeil (6 bis 10 Beiträge) / peer reviewed

Teil B: Weitere wissenschaftliche Beiträge / peer reviewed 

Teil C: Weitere Beiträge, primär berufsfeldspezifische Forschung / reviewed durch Editorial Board

Teil D: Praxisberichte, Tagungsberichte u.ä.

Teil E: Rezensionen und Vorstellungen wissenschaftlicher Qualifikationsarbeiten

Downloads:

Jahrestagung 2020 verschoben auf 2021

Tagung wurde aufgrund der Covid-19-Pandemie in nächste Jahr verschoben.
Neuer Termin: 10-12. September 2021 in Trier.

Die kommende Tagung findet als Ökumenische Jahrestagung 2020 von AKRK und GwR vom 11.-13.09.2020 in Mainz (Erbacher Hof) statt.

Thema: „Wenn sich die Mitte auflöst…“ – Große und kleine Narrative in Gesellschaft und Religionspädagogik

Programm, Call for Workshops und Call for Poster finden Sie unter folgenden Links:

Vorläufiges Programm 2020 Call for Posters 2020 Call for Workshops 2020

Gemeinsamer Nachwuchsworkshop von AKRK und GwR am 10.-11. September 2020 – verschoben auf 09.-10. September 2021

verschoben auf 09.-10. September 2021

Gemeinsamer Nachwuchsworkshop von AKRK und GwR am 10–11. September 2020

„Projektforum Religionspädagogik: Nachwuchsforscher*innen im Dialog“

09. März 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr herzlich möchten wir Sie und euch zum diesjährigen gemeinsamen Nachwuchsworkshop der Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik und Katechetik (AKRK) und der Gesellschaft für wissenschaftliche Religionspädagogik (GwR) einladen. Der Workshop wird vom 10. bis 11. September 2020 in Mainz stattfinden, direkt im Anschluss beginnt die gemeinsame Jahrestagung beider Verbände zum Thema „Große und kleine Narrative in Gesellschaft und Religionspädagogik“.

In diesem Jahr bietet der Nachwuchsworkshop die besondere Gelegenheit zur intensiven wissenschaftlichen Vernetzung über die beiden Verbände hinweg. Das Programm wird sich vor allem aus Vorträgen und Diskussionen über die aktuellen Forschungsprojekte der Teilnehmenden zusammensetzen. Zusätzlich ist Zeit für Beratungen über die Situation des Nachwuchses der Religionspädagogik und für Interna der beiden Gruppen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn aus beiden Nachwuchsgruppen möglichst zahlreiche Forschungsprojekte zur Diskussion gestellt würden und möchten Sie ausdrücklich auch dann zu einer Bewerbung ermutigen, falls sich Ihr Projekt noch in einer frühen Phase befindet.

Teilnehmende des Nachwuchsworkshops sind außerdem eingeladen, während der Haupttagung ein Poster zum laufenden oder gerade abgeschlossenen Forschungsprojekt auszustellen. Die Anmeldefrist hierfür ist bereits der 31. Mai 2020. Alle Informationen dazu finden Sie im separaten „Call for Posters“ (www.afrp.de/tagungen/ bzw. www.akrk.eu/category/aktuelles/), unter derselben Adressen ist auch das Programm der Haupttagung hinterlegt.

Auf den nächsten Seiten finden Sie alle Informationen zur Anmeldung. Die Buchung der Unterkunft in Mainz erfolgt über das Anmeldeformular für die Haupttagung, das voraussichtlich Ende April verschickt wird. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte jederzeit gerne per E-mail an uns.

Mit besten Grüßen

Dr. Carina Caruso & Moritz Emmelmann

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis zum XX.XX.XX per E-mail an  
moritz.emmelmann@theologie.uni-goettingen.de und ccaruso@mail.uni-paderborn.de        
für eine der folgenden Teilnahmevarianten an:

1. Teilnahme mit Vortrag (15 Minuten Referat + 15 Minuten Diskussion) mit einem ca. dreiseitigen Kurzaufsatz zur Vorbereitung für die Teilnehmenden. 

Bei der Anmeldung für einen Vortrag senden Sie bitte ebenfalls bis zum XX.XX. einen Abstract von ca. eineinhalb Seiten mit. Auf dieser Grundlage werden die Vorträge auf die Panels verteilt. Falls die Zeit nicht für alle angemeldeten Vorträge ausreicht, muss aus den Anmeldungen ausgewählt werden. Die Frist für den Kurzaufsatz ist erst der 31. Juli.

2. Diskussionsteilnahme (ohne eigene Projektvorstellung, aber mit akademischem Steckbrief)

Unabhängig von der Teilnahmeart erhalten alle Teilnehmenden nach Ende der Anmeldungszeit einen Steckbrief, der bitte bis zum 31. Juli ausgefüllt werden soll. Die Steckbriefe werden in einem Tagungsreader zusammengestellt.

Informationen auf einen Blick:             

GwR-Nachwuchsworkshop, 10.–11. September 2020   

Ort: Räume der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Tagungseröffnung: Donnerstag, 10. September 2020, 14 Uhr

Anmeldung: bis 14. Juni 2020 per E-mail an      
moritz.emmelmann@theologie.uni-goettingen.de und ccaruso@mail.uni-paderborn.de        

Unterbringung: Erbacherhof (Tagungsort der gemeinsamen Jahrestagung)

Kosten: Die Tagungskosten für die Teilnahme an der Nachwuchstagung betragen ##. Die Kosten für die Teilnahme an der Jahrestagung betragen XX. Informationen hierzu und zur Überweisung finden Sie in den Anmeldeunterlagen zur Haupttagung.

RU 4.0 – Religiöse Bildung und Digitalisierung

15. Arbeitsforum für Religionspädagogik der Pädagogischen Stiftung Cassianeum

in Zusammenarbeit mit der Konferenz der Leiter der Schulabteilungen der deutschen Diözesen (KOLEISCHA)und der Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik und Katechetik (AKRK) und dem Deutschen Katecheten-Verein (dkv)

in Rain am Lech

vom 04. bis 06. März 2020

Zum Programm:

Zur Anmeldung:

Stellungnahme des Vorstands der AKRK zum Synodalen Weg von DBK und ZdK

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik und Katechetik (AKRK – der internationale Zusammenschluss der katholischen Forscherinnen und Forscher im Bereich von Religionspädagogik und Katechese im deutschsprachigen Raum) befürwortet den Synoda-len Weg, den die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholi-ken eingeschlagen haben.
Aus Sicht der AKRK ist dieser Weg mit aller Entschiedenheit zu verfolgen. Die vier Foren „Macht, Partizipation und Gewaltenteilung“, „Sexualmoral“, „Priesterliche Lebensform“ und „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“ thematisieren kirchlich und gesellschaftlich dringlich zu diskutierende Fragen.
Diese beschäftigen insbesondere auch junge Menschen, die heute Theologie studieren, sei es im Magisterstudiengang Theologie, sei es im Rahmen eines Lehramtsstudiums. Als zukünftige Religionslehrkräfte, pastorale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Priester werden sie in den nächsten Jahren und Jahrzehnten für viele Menschen das vielleicht wichtigste Gesicht der Kirche sein. Sie werden mit ihrer Person für diese Kirche in einer Gesellschaft einstehen, die in hohem Maß säkular geprägt ist.
Daher sind Reformprozesse um der Glaubwürdigkeit der Katholischen Kirche in Deutschland und der katholischen Theologie willen an den deutschen Universitäten und Hochschulen mit Entschiedenheit zu diskutieren und konkrete Schritte umzusetzen.

Für die AKRK
Prof. Dr. Angela Kaupp
Vorsitzende der AKRK